Was mich ausmacht....

 

 

"Leben ist Möglichkeit."

Martin Heiddegger

 

 

 

Alexandra v.d. Chevallerie

geboren 1965, im Dreisamtal bei Freiburg zuhause

 

  • Staudengärtnerin
  • Landschaftsplanerin 
  • viele Jahre Inhaberin einer Bioland-Gärtnerei für Heilpflanzen, Kräuter und Stauden
  • Herstellung von Räucherwerk
  • Gartenplanung, -beratung und -pflege
  • Seminartätigkeit

 

Ausbildungen:

  • Initiatische Prozessbegleitung und Visionssucheleitung (in der Tradition der School of Lost Borders) am Eschwege-Institut
  • Alltagsbegleitung von Menschen in Suizidgefahr, AKL Freiburg

 

Fortbildungen:

  • Schamanische Trance, bei "Women and Earth" und an der Foundation for Schamanic Studies Europe
  • Kinesiologie, "Touch for Health“, Freiburg
  • Geomantie, bei Marco Pogagnik
  • Mentales Heilen, bei Grigori Grabovoi, Boris Bojtschenko
  • Personenzentrierte Gesprächstherapie nach C. Rogers, Heilpraktikerschule Isolde Richter
  • Council, Eschwege Institut

 

Meine LehrerInnen:

 

 ..... "große“ und alltägliche, kritische, herausfordernde, wohlwollende, liebende, unsichtbare..

 

 

.... und die grundlegendste Ausbildung ist das Leben selbst!

Ich stelle immer wieder fest, das das Leben selbst genau die Erfahrung ist, die meine Seele zur Weiterentwicklung und zur Heilung braucht. Wenn ich achtsam hinschaue, erkenne ich, das mir alles vor die Füße gelegt wird. Vieles was wirklich wichtig war, habe ich in Beziehungen gelernt: in der Beziehung zu mir selbst, zu meiner Familie und meinen Liebsten, zu Pflanzen, Tieren, den Elementen, der geistigen Welt, auch an Arbeitsplätzen und in meiner Selbstständigkeit. 


Auf meinem Wachstumsweg begegne ich immer wieder meinen Mustern und Strukturen, neuen Erkenntnissen und Möglichkeitsräumen sowie der Erfahrung, dass es unglaublich viel Erstaunliches und Unfassbares zwischen Himmel und Erde gibt. Es beglückt mich sehr diese feinstoffliche und geistige Welt zu erforschen.  

Die Natur ist mir tiefe Heimat, Kraftort und weise Lehrerin. Sie lehrt  mich in den turbulenten Zeiten des Wandels Beständigkeit, zyklisches Werden und Vergehen, stetige Erneuerung, Schönheit, tiefes Verbundensein im Jetzt und bedingungsloses Sein.  

Die Welt als Spiegel anzuerkennen heißt für mich: Ich bin die Antwort selbst für das was geschieht. Das Gesetz der Resonanz, die phänomenologische Vorgehensweise und die Wahrnehmungsarbeit erlebe ich als sehr hilfreich um zu verstehen, was für eine Bedeutung bestimmte Geschehnisse und Begegnungen in meinem Leben haben.
Ich übe immer aufs Neue, meinem Verstand meine Intuition  an die Seite zu stellen, was bedeutet, das ich einer Ebene mein Vertrauen schenke, die tiefer liegt als der Verstand, die als feines Spüren unterhalb all der Gründe, Einwände, Überlegungen, Zweifel und Erklärungen existiert. 


Mich interessieren immer jene Methoden, die eine innere Freiheit und Autonomie unterstützen und dabei praktikabel und alltagstauglich sind.   

 

 

 

 

 

Vor diesem Hintergrund berührt es mich sehr, Menschen in ihren Entwicklungsprozessen zu begleiten und einen Raum zur Verfügung zu stellen, in dem sie sich mit ihrem eigenen innewohnenden Potenzial verbinden können. Dem stetigen Wandel zu vertrauen heißt,  das eigene Leben immer wieder neu zu gestalten und kreative MitschöpferIn zu werden. Ich verstehe mich dabei als Wegbegleiterin und bin sehr gerne Führerin durch unbekannte Gefilde. 

Mein Anliegen ist es, Professionalität mit Klarheit, Herz und guter Erdung zu verbinden und Tiefgang mit Weitblick und Leichtigkeit zu vereinen. Ich bin dankbar für das entgegengebrachte Vertrauen und begegne mit großer Wertschätzung und Achtsamkeit dem Menschsein in seinen unterschiedlichsten Facetten.

 

 

 

Danke

 

Ich danke allen, die meine Träume belächelt haben - sie haben meine Phantasie beflügelt.
Ich danke allen, die mich in ihr Schema pressen wollten - sie haben mich den Wert der Freiheit gelehrt.
Ich danke allen, die mich belogen haben - sie haben mir die Kraft der Wahrheit gezeigt.
Ich danke allen, die nicht an mich geglaubt haben - sie haben mir zugemutet, Berge zu versetzen.
Ich danke allen, die mich abgeschrieben haben - sie haben meinen Mut geweckt.
Ich danke allen, die mich verlassen haben, sie gaben mir Raum für Neues.
Ich danke allen, die mich verraten haben - sie haben mich wachsam werden lassen.
Ich danke allen, die mich verletzt haben - sie haben mich gelehrt, im Schmerz zu wachsen.
Ich danke allen, die meinen Frieden gestört haben - sie haben mich stark gemacht, dafür einzutreten.
Ich danke allen, die mich verwirrt haben - sie haben mir meinen Standpunkt klar gemacht.
Vor allem danke ich all jenen, die mich lieben, so wie ich bin - sie geben mir Kraft zum Leben!
 
Paulo Coelho